Bauschutt - mineralische Abfälle

Für Baustellenabfälle gibt es bei wastebox.at zwei verschiedene Abfallarten, die einem schon mal Kopfzerbrechen bereiten können – Bauschutt und Baustellenabfälle. Was ist für dein Projekt die richtige Wahl? Wir lösen das Rätsel!

Das Wichtigste zuerst: Wir haben uns diese Aufteilung nicht selbst ausgedacht. Die Unterscheidung kommt aus dem Abfallwirtschaftsgesetz, das dafür sorgt, dass ein großer Teil der Abfälle sinnvoll recycelt werden kann. Sinnvolles Recycling beginnt schon mit einer sortenreinen Trennung. Diese ist ganz besonders bei der Abfallart Bauschutt wichtig.

Worin unterscheiden sich also Bauschutt und Baustellenabfälle?

Bauschutt:

  • Besteht aus mineralischen Stoffen und beinhaltet typisches Material, das bei Baumaßnahmen anfällt 
  • Hinein dürfen z.B. Beton, Dachziegel, Fliesen, Steine, Verputz und Ziegel
  • Kann bei uns in den Behältergrößen Big Bag 1m3 und Mulde 7m³ bestellt werden
  • Mehr Info zu Bauschutt gibt’s hier

Baustellenabfälle: 

  • Beinhalten auch Bauhilfsstoffe und -zubehör sowie Verpackungen
  • Hinein dürfen neben mineralischen Stoffen auch z.B. Dämmstoffplatten, Fenster mit Glas- und Putzresten, Holzreste, Kunststoffrohre,…
  • Kann bei uns in den Behältergrößen Big Bag 1m3, Mulde 7m³ und Mulde 10m³ bestellt werden
  • Mehr Info zu Baustellenabfällen gibt’s hier

Wenn du dir also sicher bist, dass bei deinem Bauprojekt (fast) nur mineralische Stoffe (Ziegel, Beton…) anfallen, dann ist Bauschutt die richtige Wahl. Die Verunreinigungen durch andere Stoffe müssen hier bei unter 5% der Gesamtmenge liegen. Falls deine Abfälle auch nicht mineralische Stoffe beinhalten (Verpackungen, Holzreste…) wähle lieber Baustellenabfälle!